Alain Alexandre


« Die Spiritualität, die die traditionelle und geistliche
Musik der verschiedenen Länder durchdringt, zeigt uns die
Einheit aller Menschen. In all dem Reichtum
und der Verschiedenheit zeigt sich
ein einziges großes Lied der Liebe. »


So drückt der Tänzer und Choreograph Alain Alexandre seine Kunstauffassung, seine Kreativität, seine Sehnsucht und seine Inspiration aus : Die Spiritualität in eine choreographische Sprache zu übersetzen. Zum Klang der verschiedenen musikalischen Traditionen fügt er eine sichere und flüssige Form der Bewegung hinzu, die uns gestattet, nach den Ohren noch einmal mit den Augen zu hören. (Sakraler Tanz : Alain Alexandre in der Sainte-Chapelle, Paris)

Nach seinen Anfängen im Centre International Rosella Hightower in Cannes und anschließend in der École Princesse Grâce in Monaco hat er erstes Engagement als erster Tänzer in den Opernhäusen von Nantes, Lyon und schließlich Nizza gefunden. Er arbeitet mit den renommiertesten Künstlern zusammen : Maurice Béjart, Robert Hossein, Roland Petit, George Balanchine, Rolf Liebermann, Jérôme Andrews. Er ist Träger von Auszeichnungen der Universität der Stadt San Diego in Kalifornien und des Kongresses der Vereinigten Staaten von Amerika.

In sich den Ruf eines noch stärkeren persönlichen Ausdrucks verspürend, ist er zum Schüler Kazuo Ohnos geworden, dem Begründer und Meister des zeitgenössischen Tanzes in Japan. Nach dem übereinstimmenden Urteil der internationalen Kritik hat der von allem Überflüssigen befreite Tanz seinen ursprünglichen Sinn wiedergefunden : Die Harmonie mit den Kräften der Natur. Diesen Stil, in dem sich das Unsichtbare mit dem Visuellen vereinigt, verfolgt Alain Alexandre sowohl in seinen Aufführungen als auch in seinen Ateliers.

Hier einige Auszüge aus seinen Kritiken :


« In der Begegnung mit Alain Alexandre habe ich erlebt, daß Musik auf eine Weise in Bewegung umgesetzt werden kann, daß man das Gefühl hat, daß zwischen der Musik und dem Tanz kein "Tropfen" der Klänge verlorengeht. Diese wunderbare verkörperte Musikalität schätze ich sehr hoch bei Alain Alexandre. » (Arvo Pärt, Berlin, März 1996)

« Der Klang der Saite läßt den Körper vibrieren, der Ausdruck des Tänzers inspiriert den Musiker. Zwischen diesen beiden kommt es zu einer außergewöhnlichen Ergänzung, Verständigung, Vereinigung. Der Ausdruck der Kunst überträgt sich ganz wunderbar. Alain Alexandre : Der erstaunliche Tänzer. » (F. Deletraz, in Le Figaro)

« Alain Alexandre : We were reminded of Isadora Duncan's great presence. A charismatic performer. » (Ch. Temin, in The Boston Globe)



Mise à jour : 30 juin 1997.