[JMJ 97 - Le Cyberjournal]

Das Rock-Oratorium von Eugen Eckert und Thomas Gabriel


Es ist Dienstag abend und gerade geht ein Konzert zu Ende... ein Konzert auf den Weltjugendtagen: Ein deutsche Rock-Oper, das ein biblisches Buch auf die Bühne bringt.


ROCK und christliche Verkündigung ? Warum nicht ! Eine Gruppe Jugendicher realisiert auf der Bühne mittels ausdrücklich einfacher Mittel und packender Rockmusik ein Umsetzung des biblischen Danielbuches in sieben Aufzügen, das E. Eckert und Thomas Gabriel geschrieben haben :

  • Die Gefangennahme am Hof von Babylon
  • Der Traum Nebukadnezars
  • die drei Brüder im Feuerofen
  • Der Taum Daniels
  • Daniel in der Löwengrube u.a.

Aus technischen Gründen ist dieses Stück, das in mehreren Sprachen beginnt, ausschliesslich deutsch; das mehrheitlich französischsprachige Publikum ist begeistert, die Sprache scheint kein Hindernis zu sein. Wird die Musik Grenzen überschreiten oder ist es die Musik, die, weil sie so mitreissend ist, so mühelos in das biblische Danielbuch eintreten lässt ?

Was immer die Antwort auch ist, die Message ist rübergekommen: Einhellige Meinung ist : " Wir haben zwar nicht viel verstanden, aber es war toll. Wir werden das Buch Daniel lesen ! "

Ein Rockkonzert, das einen dazu bringt, die Bibel zu lesen: Das ist der Effekt des Weltjugendtreffens.

Marie-Laure Puybareau-Manaud